Sale 743CONDY, Lot No. 263

Previous   Next


























































Lot 263
Title Court Painter of the Qianlong Period. Portrait of the Commander of the Guard Troups, E-er-bo-ke, China, dated 1776, Hanging scroll, 152,5 x 95,8 cm. Ink and colors on Silk. Inscription by Yu Minzhong (1714-1780) and Liang Guozhi (1723-1787): The Commander of the guard troupes, the hero of a hundred victories, E-er-bo-ke. Saying jiatubu, this means 'one hundred victories' - jiatubu is in Chinese 'one hundred victories' -, the title awarded for his merits corresponds with his real name. Because he has guided the soldiers many times to conquer the mountain tops, over and over he took over strategic points, so heroic is his determination. In spring of the bingshen year of the Qianlong period (1776) the subjects Yu Minzhong and Liang Guozhi have jointly composed this poem of praise. One seal of the Qianlong Emperor: Seal of Imperial inspection of the Qianlong period (Qianlong yulan zhi bao). The portrait belongs to a group of altogether 280 portraits of meritious officers which the Qianlong emperor had commissioned between 1760 and 1792 for the Hall of Purple Brightness (Ziguangge), the hall of Imperial Glory of the Qing dynasty. There are four series of these portraits gloryfying the four military campaigns of the Emperor to Turkestan (1755-1759, 100 portraits), Jinchuan in Sichuan (1772-1776, 100 portraits), Taiwan (1787-1788, 50 portraits) and Nepal (1790-1792, 30 portraits). This scroll belongs to the second series glorifying the victory in Jinchuan over a non-Chinese and non-Tibetan people at the borders between China and Tibet. There had been wars and raids between the local leaders so that the Emperor decided to send troops to pacify the region. But the local people took up fortified positions in stone towers on mountain tops, so that it took five years and canons made by a Portuguese Jesuit to overcome them. For the first fifty of the one hundred portraits the Qianlong Emperor composed the poems of praise by himself, for the other fifty scrolls grand secretaries like Yu Minzhong and Liang Guozhi wrote the poems. The portrait of E-er-bo-ke is listed in the sources as number 89, so he received the poem by the grand secretaries. It is nevertheless written in the typical style of the Qianlong Emperor. The faces of the portraits were painted in the Palace workshops in a realistic style by European Jesuit painters like Ignatius Sichelbarth (1708-1780), Giuseppe Panzi (1734-1811, active 1771-1811) and others. The rest of the figure, the clothing and the hands, were done by Chinese court painters. After presentation the 280 scrolls were stored in boxes in the Hall of Purple Brightness. During the Boxer uprising the hall was plundered and all portraits disappeared. The German troops under Alfred Graf von Waldersee (1832-1904) arrived in Peking in October 1900 when the plundering of the Imperial city had already been finished. Nevertheless many of the portraits found their way to Germany, some of these are known to have been bought from Chinese traders in Peking. Of the originally 280 scrolls today there are only 56 known outside of Peking. There are three scrolls in the Museum of Asian Art in Berlin, three scrolls in the Ethnological Museum von Portheim-Stiftung in Heidelberg, two in the Ethnological Museum in Hamburg and single scrolls in further German collections - Property from an North German private collection, assembled by a family member of the present owner during the Boxer rebellion in Beijing around 1901 - Damages and repairs due to age, minor losses 
Size 152,5 x 95,8 cm
Description
(German only)
Ehrenporträt des Regimentskommandeurs der Schutzwache, E-er-bo-ke. Datiert 1776. Hängerolle, Tusche und Farben auf Seide. Ehrenaufschrift auf dem Frontispiz über dem Bild in Chinesisch und Mandschurisch: Der Regimentskommandeur (canling) der Schutzwache (hujun), der hundertfache Sieger (jiatubu) und tapfere Held (batulu) E-er-bo-ke. (Preislied): Spricht man von jiatubu, so heißt das hundert Siege (jiatubu heißt auf Chinesisch hundert Siege), der für seine Verdienste verliehene Ehrentitel entspricht wirklich dem Namen. Denn er hat mehrfach die Soldaten angeführt und geradewegs die Berggipfel erstürmt, immer wieder hat er wichtige Stellungen erobert, solcherart verwegen ist seine Willenskraft. (Yue jiatubu shi yun baisheng, yong ming xian gong shi yu mingcheng, nai fu dai bing zhi deng shan ding, lian ke yao ai jue zhi si cheng). Im Frühling des bingshen-Jahres der Ära Qianlong (1776) haben die Untertanen Yu Minzhong (1714-1780) und Liang Guozhi (1723-1787) auf kaiserlichen Befehl dieses Preislied gemeinsam verfasst. In der Mitte das Siegel des Qianlong-Kaisers: Siegel der kaiserlichen Begutachtung der Ära Qianlong (Qianlong yulan zhi bao). Das Porträt des E-er-bo-ke gehört zu einer monumentalen Serie von einhundert Ehrenporträts von Offizieren, die sich im Krieg zur Befriedung des Goldstromlandes (Jinchuan) in den Jahren 1771 bis 1776 durch besondere Tapferkeit auszeichneten. Das Gebiet liegt im Grenzland zwischen China und Tibet in der heutigen Provinz Sichuan und wurde von einer eigenen Volksgruppe bewohnt. Wegen anhaltender Fehden zwischen den lokalen Fürstentümern, Unruhen und Überfällen, entschloss sich der Qianlong-Kaiser zu einem groß angelegten Eroberungsfeldzug, der sich über fünf Jahre hinzog. Die einheimischen Führer hatten sich in soliden Steintürmen auf Bergen verschanzt und konnten letztlich nur durch Kanonen bezwungen werden, die von dem portugiesischen Jesuiten Felix da Rocha (1731-1781) vor Ort gegossen wurden. Nach dem Sieg ließ der Kaiser vor der Halle des Purpurglanzes (Ziguange) westlich des Kaiserpalaste, die als militärische Ruhmeshalle der Qing-Dynastie diente, eine Siegesfeier ausrichten und die einhundert Porträts der verdienten Offiziere dort aufhängen. Die ersten fünfzig Porträts wurden durch eine Gedichtaufschrift des Qianlong-Kaisers geehrt, die nachfolgenden fünfzig erhielten Gedichtaufschriften durch Großsekretäre. Das vorliegende Bild erscheint in der überlieferten Liste als Nummer 89 und weist dementsprechend ein Lobgedicht der Großsekretäre Yu Minzhong und Liang Guozhi auf. Es ist im Stil des Qianlong-Kaisers verfasst. In den Hofwerkstätten wurden die Porträts arbeitsteilig hergestellt. Europäische Jesuitenmaler wie Pater Ignatius Sichelbarth (1708-1780), Giuseppe Panzi (1734-1811, tätig 1771-1811) und andere führten die realistischen Porträts der Gesichter aus, während Hände und Kleidung von chinesischen Hofmalern gestaltet wurden. Bereits 1760 wurde eine Serie von einhundert Ehrenporträts von verdienten Offizieren des Ostturkestan-Krieges (1755-1759) produziert, danach noch fünfzig Porträts zum Taiwan- (1787-1788) und dreißig Porträts zum Gurkha-Krieg. Insgesamt wurden in der Halle des Purpurglanzes also 280 Ehrenporträts aufbewahrt. Sie wurden nur bei Gelegenheit aufgehängt und ansonsten in Holzkästen gelagert. Während des Boxeraufstandes 1900 und danach wurde die Halle geplündert und die Hängerollen verschwanden. Die deutschen Truppen unter Alfred Graf von Waldersee (1832-1904) erreichten im Oktober 1900 Peking, als die Plünderungen im Kaiserpalast bereits beendet waren. Dennoch fanden viele der Ehrenporträts ihren Weg nach Deutschland, bei einigen davon ist der Kauf bei chinesischen Händlern in Peking belegt. Von den ursprünglich 280 Hängerollen sind heute nur noch 56 außerhalb Pekings nachgewiesen. Im Museum für Asiatische Kunst in Berlin befinden sich drei, im Völkerkundemuseum der Josephine und Eduard von Portheim-Stiftung in Heidelberg ebenfalls drei und im Völkerkundemuseum in Hamburg zwei Hängerollen mit Offiziersporträts. Einzelne Hängerollen befinden sich in weiteren deutschen Sammlungen. Literatur: Lothar Ledderose, Orchideen und Felsen: Chinesische Bilder im Museum für Ostasiatische Kunst Berlin. Berlin: G+H Verlag, 1998, S. 350 ff. Annette Bügener, Die Heldengalerie des Qianlong-Kaisers. Ein Beitrag zur chinesischen Porträtmalerei im 18. Jahrhundert. Frankfurt: Peter Lang Verlag, 2015, v.a. S. 482 und 500 (Nr. 2b39).
Additional Information
(German only)
Provenienz: Aus einer norddeutschen Privatsammlung, von einem Familienmitglied des heutigen Besitzers während des Boxeraufstandes um 1901 in China gesammelt - Part. Alterssch., rest. und part. Verluste
Estimate (EUR) 20000/30000

Previous   Next